David Lloyd George

Aus Lexikon Erster Weltkrieg

britischer Politiker; * 17. Januar 1863 in Manchester , † 26. März 1945 in Llanystumdwy, Gwynedd

David George Lloyd, Minister für Kriegsmunition
Minister Lloyd George (rechts) auf dem Weg zum Parlament

1890 liberaler Unterhausabgeordneter, 1905-08 Handelsminister, 1908-15 Schatzkanzler, 1915/16 Kriegsminister, Dezember 1916-19.10.1922 Premierminister. Lloyd war im Ersten Weltkrieg entscheidender Motor der britischen Rüstungsanstrengungen und erzielte in den "Khakiwahlen" (so genannt nach der Uniformfarbe der britischen Soldaten) 1918 einen überwältigenden Wahlsieg. Er setzte sich für manche Milderung des Versailler Vertrags ein, konnte aber den Grundtenor kaum mäßigen. 1922 gestürzt, war Lloyd George weiter Parteiführer, verlor aber ab 1929 allen politischen Einfluss. Im September 36 besuchte er Deutschland, zeigte sich tief beeindruckt vom nationalsozialistischen "Aufbauwerk" und sprach von Hitler, nach einem Besuch auf dem Berghof, als dem "George Washington Deutschlands". Trotz späterer Distanzierung blieb dieser Begeisterungsausbruch in der öffentlichen Meinung ein Makel.


[Bearbeiten] LEXIKON

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

[Bearbeiten] Bildergalerie: Panzer

> Weitere Galerien

[Bearbeiten] Briefe gefallener Studenten

November 1914.

... Seit acht Tagen im Schützengraben, einer Ruine, in der bei Regenwetter das Wasser rauscht und alles von Lehm und Dreck starrt und die auch Schutz gegen das furchtbare Granatfeuer gewähren soll. Kleine Menschenarbeit gegen gewaltige Kräfte ... (Fritz Meese)

> Weitere Briefe